Hamburg

Friedliche Demonstranten sind die G20-Verlierer

So geht Protest auch, friedlich, dynamisch und etwas hippiesk:Die Yoga-Aktion „Bridges to Humanity“ auf Kennedybrücke zog mehr als 600 Menschen an

Foto: Katharina Blenk

So geht Protest auch, friedlich, dynamisch und etwas hippiesk:Die Yoga-Aktion „Bridges to Humanity“ auf Kennedybrücke zog mehr als 600 Menschen an

Mehr als 130 Kundgebungen gab es während des Hamburger Gipfels – und fast alle blieben gewaltfrei. Doch niemand redet mehr über sie.

Jetzt Artikel gratis lesen

Erhalten Sie auf abendblatt.de immer alle aktuellen Neuigkeiten aus Hamburg!

Diesen Artikel lesen Sie im Digital-Komplett-Paket des Hamburger Abendblatts:

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

2 Wochen gratis testen

  • Alle Artikel auf abendblatt.de
  • News-App
  • E-Paper-App
  • Webreader für Laptops
für Printabonnenten € 0,00 für 2 Wochen für Neukunden € 0,00 für 2 Wochen
© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!