Abstellkammer für eine schlimme Vergangenheit

In Deutschlands afrikanischen Kolonialgebieten richteten Hermann Wissmann und Hans Dominik viel Unheil an. Wissmann war Reichskommissar und später Gouverneur der Kolonie Deutsch-Ostafrika, auch Major Hans Dominik ging mit verbrecherischen Methoden gegen die einheimische Bevölkerung vor.

In Hamburg wurden sie jedoch gefeiert. Vor der Universität, dem ehemaligen Kolonialinstitut, richtete man ihnen Denkmäler auf. Erst 1968 wurden diese Monumente einer inhumanen Zeit von Studenten vom Sockel gestürzt. Heute befinden sie sich als Teil eines Kunstprojekts im "Schuppen der vergessenen Geschichte"auf dem Gelände der Bergedorfer Sternwarte, in dem es um postkoloniale Erinnerungskultur geht.

Schuppen der vergessenen Geschichte. August-Bebel-Straße 196, Öffnungszeiten für die Lesungen mit Musik:

Sonntag 8.9.2013

12.40 - 13 Uhr

14.40 - 15 Uhr

15.30 - 15.50 Uhr

16.40 - 17 Uhr

Zum Thema gibt es im Kunsthaus (Klosterwall 15) bis 22.9. die Ausstellung "freedom roads".

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!