Andreas Mühe: „Pathos als Distanz“