"Pathos als Distanz"

Das düstere Deutschland-Bild des Fotografen Andreas Mühe

Blick in die Ausstellung "Pathos als Distanz".

Foto: dpa

Blick in die Ausstellung "Pathos als Distanz".

Der Sohn des Schauspielers Ulrich Mühe inszeniert seine Fotos wie Bühnenbilder. Zu sehen sind sie jetzt in Hamburg.

Hamburg. Andreas Mühe wurde bekannt mit Porträtaufnahmen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Flüchtlingen im deutschen Wald und der Serie "Obersalzberg".

Unter dem Titel "Pathos als Distanz" zeigt das Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen von Freitag an bis zum 20. August eine Ausstellung mit Werken des deutschen Fotografen.

Der 37-jährige Sohn des Schauspielers Ulrich Mühe inszeniert seine Fotos wie Bühnenbilder. "Mühes Bilder sind am besten mit einem Theaterstück zu vergleichen, bei dem der Regisseur sich zurücknimmt und seinen Akteuren den größtmöglichen Raum lässt", sagte Kurator Ingo Taubhorn am Donnerstag in Hamburg.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.