Einschaltquoten

"Tatort" mit Terroranschlag punktet beim Publikum

Nicht weit entfernt vom Tatort entdeckt Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) ein Büro, in dem spät in der Nacht gearbeitet wird.

Foto: dpa

Nicht weit entfernt vom Tatort entdeckt Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) ein Büro, in dem spät in der Nacht gearbeitet wird.

Der "Tatort" aus Dortmund war diesmal beängstigend aktuell. Genau deshalb wurde der Sendetermin bereits einmal verschoben. Fast genau eine Woche nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ermittelte Hauptkommissar Faber nun in einem mehr als heiklen Fall.

Berlin. Es war ein "Tatort" voller Spannung und mit guten Quoten: Am Montagabend verfolgten durchschnittlich 8,74 Millionen Zuschauer zur Hauptsendezeit, wie Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann) einen Mann mit Sprengstoffgürtel zum Aufgeben überreden will, der in einer Bank offenbar Millionen auf die Konten von Islamisten überweist.

Faber lässt sich davon nicht einschüchtern, obwohl kurz zuvor bereits zwei Polizisten in der Nähe erschossen worden sind. Und dabei bleibt es nicht. Am Schluss zünden islamistische Extremisten mitten in Dortmund eine Bombe.

Der Marktanteil für den ungewöhnlichen "Tatort" lag bei 24,1 Prozent - fast jeder vierte Zuschauer hatte dafür das Erste eingeschaltet. Das war um 20.15 Uhr mit Abstand der beste Wert. Das Liebesdrama "Inga Lindström: In deinem Leben" im ZDF kam zur gleichen Zeit auf 4,85 Millionen Zuschauer (13,3 Prozent).

Ursprünglich sollte die "Tatort"-Folge "Sturm" bereits Neujahr laufen, wurde dann aber wegen des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember verschoben. Dagegen entschieden die Programmverantwortlichen, den Ausstrahlungstermin nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am vergangenen Dienstag nicht noch einmal zu ändern. Die "Tagesschau" direkt vor dem "Tatort" hatte allein im Ersten 7,55 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 23,8 Prozent.

Den Fantasyfilm "Maleficent - Die dunkle Fee" mit Angelina Jolie wollten auf RTL 3,87 Millionen Zuschauer (10,9 Prozent) sehen. Der Abenteuerfilm "Die Reise zur geheimnisvollen Insel" auf Vox schaffte 1,85 Millionen (5,2 Prozent). Auf Sat.1 erreichte die TV-Komödie "Der Teufel trägt Prada" mit Meryl Streep und Anne Hathaway 1,45 Millionen (4,2 Prozent).

Auf ProSieben verfolgten ab 20.15 Uhr 1,48 Millionen Zuschauer (4,8 Prozent) den Science-Fiction-Film "Transformers - Ära des Untergangs" mit Mark Wahlberg. Die britische Krimiserie "Inspector Barnaby" auf ZDFneo erreichte mit einer Folge aus dem Jahr 2010 im Schnitt 1,11 Millionen Zuschauer (3,1 Prozent). Das Historiendrama "Der Patriot" mit Mel Gibson in der Hauptrolle interessierte auf RTL II 0,88 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent).

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,3 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,5 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,7 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,9 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,7 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,6 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.