Pilotprojekt

Mit dem Handy an der Tankstelle bezahlen ist die Zukunft

Sven Kappel (l.) von PayPal und Emre Turanli, Marketingleiter von Shell, hier an der Shell Tankstelle Amsinckstraße 60 in Berlin.

Foto: Klaus Bodig / Klaus Bodig / HA

Sven Kappel (l.) von PayPal und Emre Turanli, Marketingleiter von Shell, hier an der Shell Tankstelle Amsinckstraße 60 in Berlin.

Shell und PayPal starten ein Pilotprojekt. Künftig soll man die Tankrechnung per Handy zahlen können. Das gefällt längst nicht allen.

Hamburg.  Für viele Autofahrer ist dies selbstverständlich: An der Tankstelle darf man weder rauchen noch das Handy benutzen. Doch an den Shell-Stationen in Berlin gilt Letzteres jetzt nur noch eingeschränkt. Denn hier hat der Mineralölkonzern ein Pilotprojekt zum Bezahlen per Smartphone direkt an der Zapfsäule gestartet.

"Das neue Angebot richtet sich vor allem an jene Kunden, die es eilig haben oder ihr Auto nicht alleine lassen wollen oder können", sagt Emre Turanli, Marketingleiter für das Shell-Tankstellengeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Durch das "SmartPay" genannte Verfahren kann man Wartezeiten an der Kasse vermeiden und muss den Wagen nicht unbeaufsichtigt lassen, was zum Beispiel für Kunden mit kleinen Kindern im Auto interessant sein dürfte, so Turanli.

PayPal-Konto mit Shell-App verbinden

Für SmartPay arbeitet Shell mit dem Online-Bezahldienstleister PayPal zusammen. Wenn ein Kunde das neue Verfahren nutzen will, muss er die Shell-App auf dem Smartphone zuvor mit seinem PayPal-Konto verknüpft haben. Zum Tanken fährt er dann an der Tankstelle an die Zapfsäule und wählt in der App die Option SmartPay.

Nach der Identifikation mittels Fingerabdrucksensor oder Eingabe einer Pin-Nummer tippt der Kunde auf "Jetzt tanken" und gibt anschließend die Zapfsäulennummer sowie einen Bezahlbetrag (maximal 200 Euro) ein – an welcher Tankstelle man sich befindet, hat die App per Satellitennavigation ermittelt. Nun kann für den gewünschten Betrag getankt werden.

Rund 100 Tankstellen beim Pilotprojekt dabei

Sobald der Zapfhahn wieder eingehängt ist, erhält der Kunde die Abrechnung in der App sowie eine E-Mail mit dem steuerlich gültigen Beleg. Sofern es sich um eine der rund 500 Shell-Stationen in Deutschland mit einem Tankwart handelt, muss der Autofahrer nicht einmal aussteigen.

An 62 Tankstellen in Berlin und Umgebung sowie weiteren rund 40 Stationen in Hamburg wird SmartPay jetzt freigeschaltet. Im vierten Quartal will das Unternehmen den Service auf 1500 der knapp 2000 inländischen Shell-Stationen ausweiten. Dabei sind keine Veränderungen an den Zapfsäulen erforderlich, nur die Kassensoftware benötigt ein Update. Tankstellenpächter zahlen beim SmartPay-Verfahren eine Gebühr an PayPal – so wie bisher etwa an eine Kreditkartenfirma.

Wohl gemischte Gefühle bei den Pächtern

Allerdings dürften manche Pächter das Bezahlen an der Tanksäule mit gemischten Gefühlen sehen. Denn ein Kunde, der nicht an die Kasse gehen muss, wird auch nichts im Tankstellenshop kaufen – und dies macht im Schnitt mehr als die Hälfte des Ertrages aus. Shell-Manager Turanli will von Widerständen nichts wissen: "Die Pächter finden SmartPay sehr interessant." Sie hätten zudem eine "starke Verbindung zur Marke" und seien stolz auf Innovationen des Konzerns.

Für den Kooperationspartner von Shell bei SmartPay liegt das Motiv für die Zusammenarbeit auf der Hand: "Wir möchten unseren Kunden immer wieder neue Möglichkeiten geben, mit PayPal zu bezahlen" – auch abseits des Online-Handels, sagte Sven Kappel, Leiter des Bereichs Neue Geschäftsfelder bei PayPal in Deutschland.

Ähnliche Konzepte gibt es schon

Das Bezahlen an der Tanksäule ist aus der Sicht von Shell eine logische Konsequenz aus den technischen Möglichkeiten. "In fünf oder zehn Jahren ist so etwas Standard", erwartet Turanli, "aber wir wollen Vorreiter sein." Das kann der niederländisch-britische Konzern jedoch allenfalls im Hinblick auf einen praktisch flächendeckenden Einsatz in Deutschland für sich in Anspruch nehmen.

In kleinerem Umfang gibt es solche Dienste schon. So kann man als Kunde des Carsharing-Unternehmens DriveNow an Tankstellen des Total-Konzerns in Berlin bereits seit Juni 2016 per App bezahlen. Und ebenfalls seit dem vergangenen Jahr gibt es die "TankTaler"-App des Start-ups ThinxNet; sie funktioniert ähnlich wie SmartPay von Shell, erlaubt aber das Bezahlen nach dem Tankvorgang.

Warnschilder werden entfernt

In Großbritannien ist die Kooperation von Shell und PayPal sogar schon seit zwei Jahren am Markt aktiv. In den USA begannen Tests an einzelnen Tankstellen des ExxonMobil-Konzerns bereits 2013, seit Ende 2016 ist die Technik flächendeckend verfügbar.

Im Zuge der Einführung des Bezahlens an der Tanksäule entfernte ExxonMobil die Warnhinweise, die bis dahin die Benutzung von Mobiltelefonen in der Nähe der Säulen verhindern sollten. Elektromagnetische Felder seien nicht der Grund für die Warnungen gewesen, heißt es dazu von Shell. Man fürchtete vielmehr Folgendes: Fällt das Handy herunter und springt der Akku aus dem Gerät, könnten Funken entstehen. Bei modernen Smartphones jedoch sei dieses Risiko geringer. Eine Gefahr aber bleibt, so Shell: Dass ein Kunde, abgelenkt durch ein Handy-Telefonat, vor ein Auto läuft.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!