Norderstedt
Kreis Segeberg

Saisonbiotonnen können viele Probleme lösen

Der WZV bietet zusätzliche Gefäße für die Vegetationszeit von April bis Oktober an

Kreis Segeberg. Gartenbesitzer kennen das Problem: Rasenschnitt, verblühte Pflanzen, alte Stauden – schnell ist die Biotonne voll. Dazu kommen noch die organischen Abfälle aus der Küche. Und bis zur nächsten Abfuhr dauert es noch ein paar Tage. Wer regelmäßig vor einer übervollen Tonne steht, dem empfiehlt der Wege-Zweckverband (WZV) die Saisonbiotonne.

Diesen besonderen Service können WZV-Kunden im Kreis Segeberg (ohne Norderstedt) für den Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober eines Jahres nutzen. Die Saisonbiotonne kann bei den Steuerämtern der Stadt- oder Gemeindeverwaltungen zusätzlich zur normalen Biotonne bestellt werden. Die Entleerung erfolgt im gleichen Rhythmus wie die reguläre Biotonne. Je nach dem individuellen Bedarf stehen Größen von 80 Liter (44,80 Euro pro Saison), 120 Liter (82,60 Euro) und 240 Liter (120,40 Euro) zur Verfügung.

Die Saisonbiotonne ist mit einer Plakette gekennzeichnet, die die Aufschrift "Saisonbiotonne April bis Oktober" trägt. Außerhalb der Saison bleibt sie beim Kunden. Mehr als 900 WZV-Kunden nutzen schon dieses Angebot während der Vegetationsperiode.

"Die Saisonbiotonne ist auch eine gute Gelegenheit, die eigene Behälterkombination darauf zu testen, ob sie noch Sinn macht", sagt Katja Finnern, Abteilungsleiterin für die Privatkunden beim Wege-Zweckverband. "In vielen Fällen lohnt sich generell der Wechsel auf eine größere Biotonne."

Weitere Auskünfte gibt es bei den zuständigen Steuerämtern der zum WZV-Gebiet gehörenden Städte und Gemeinden im Kreis Segeberg.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!