Pinneberg
Seestermühe

Seestermühe rettet Punkt, Rantzau und Roland siegen

Seestermühe. Uwe Lohse vom TSV Seestermühe nimmt Fahrt auf.
"In Normalform ist er für uns Gold wert", sagt Trainer Andreas Hermeling über den Stürmer (28), der wegen einer Erkrankung die meisten Partien der Hinrunde verpasste, sein Team nun aber gegen Hansa 11 (Fußball-Bezirksliga) vor der Heimniederlage bewahrte.

In der 87. Minute hatten die Gäste das 3:2 erzielt. Eine Minute später verwertete Lohse einen Freistoß von Eike Jessen zum 3:3 (2:1)-Endstand. Das linderte die Enttäuschung, vorher eine 2:0-Führung (Hendrik Mühlenkamp/9., Lohse/11.) verspielt zu haben. Der TSV Seestermühe rangiert in der Staffel West weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz - vor dem Drittletzten TSV Sparrieshoop, der einer Auswärtsniederlage beim Kummerfelder SV möglicherweise nur wegen eines Spielabbruchs in der Halbzeitpause entging. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel hatte Marvin Meyer einen Foulelfmeter zum 1:0 der Gastgeber verwandelt. Dann ließ der ramponierte Rasen, auf dem sich zuvor schon zwei Kreisklassenteams ausgetobt hatten, eine Fortsetzung nicht mehr zu.

Auch für Sebastian Wiehe war nach 45 Minuten Feierabend. Auf dem Weg zum Pausentee handelte sich der Keeper der SV Halstenbek-Rellingen II die Rote Karte ein. Offenbar hatte er sich eine verbale Auseinandersetzung mit einem Gegenspieler aus den Reihen von Nikola Tesla geliefert. Der Schiedsrichter hörte mit, dumm gelaufen. Mit Feldspieler
Sascha Caldwell zwischen den Pfosten unterlagen die Halstenbeker dem Tabellenzweiten 0:2 (0:1).

Dritter ist der SSV Rantzau, der sein Gastspiel bei Teutonia 10 dank Treffern von Flemming Bruns (2), Yusuf Önegi Björn Lefenau und des eingewechselten Phil Breuel souverän 5:0 (2:0) gewann.

Roland Wedel überraschte mit einem 4:2 (3:1) über den bisherigen Zweiten SC Sternschanze II. Josip Dilber (1:1/21., 4:2/90.) und Daniel Schröder (2:1/25., 3:1/41.) waren jeweils zweimal erfolgreich.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!