Reise

Barcelona und die Taschendiebe – das sind ihre Tricks

Die spanische Metropole ist bei Touristen, aber auch Betrügern beliebt. Wie man sich schützt

Ein Bummel über die Rambla gehört bei einem Barcelonabesuch ebenso zum Pflichtprogramm wie ein Abstecher zu Antonio Gaudís weltberühmter Basilika Sagrada Família oder eine Tour durchs Fußballstadion vom FC Barcelona. Jeden Sommer schlendern Zigtausende Urlauber den belebten Prachtboulevard von der Plaça de Catalunya zum Hafen hinunter. Blumenverkäufer, Souvenirhändler, Straßenmusiker und Künstler buhlen um die Aufmerksamkeit der Touristen. Die meisten Urlauber sind begeistert von diesem kunterbunten Treiben. Taschendiebe und Trickbetrüger auch.

"Es muss aber nichts passieren, wenn man ein paar einfache Regeln beachtet", versichert Josep Anton Rojas vom Fremdenverkehrsamt Barcelona. "Reisepässe und Wertsachen bewahrt man am besten im Hotelsafe auf und nimmt nur das Wichtigste mit. Geld, Handys oder Kreditkarten niemals in der Gesäßtasche tragen, sondern in Innentaschen", rät Rojas. Rucksäcke oder Handtaschen sollten Urlauber immer geschlossen vor der Brust tragen. In Bars, Restaurants und auf Terrassen hängen Reisende die Taschen niemals an die Stuhllehne, sondern behalten sie auf dem Schoß. Am Strand sollte man seine Sachen nie unbeaufsichtigt lassen und Geld an Bankautomaten im Innenbereich einer Bank abheben. Den Stadtplan sollte man besser in einem Café zurate ziehen, statt offensichtlich desorientiert auf offener Straße.

Besondere Vorsicht sei vor allem bei Menschenansammlungen geboten, meint David Montserrat von der katalanischen Landespolizei Mossos d'Esquadra. Es gibt ein paar Klassiker wie beim Gedränge während des Einsteigens in die U-Bahn oder die Hütchenspieler auf der Rambla, welche die Aufmerksamkeit einer kleinen Menschenmenge anziehen, von denen mindestens vier oder fünf zum "Hütchenspieler-Team" gehören.

Die Taschendiebe denken sich immer neue Tricks aus, um an das Geld oder Handys von Touristen zu kommen. Der neueste Trend sei, sich als Tourist zu verkaufen, erklärt Polizeisprecher Montserrat. Mit Stadtplan, Sonnenbrille, Wasserflasche und Kamera bewaffnet schließen sie sich Sightseeing-Gruppen an oder fragen andere Touristen nach dem Weg. "Sie halten den anderen Touristen die Stadtkarte dabei so nah ans Gesicht, dass sie nicht mehr sehen, was um sie herum passiert, und schon ist der Geldbeutel weg", sagt David Montserrat.

Sehr beliebt scheint auch ein Trick mit Vogelkot zu sein. Sie nähern sich den Touristen von hinten, legen ihnen unbemerkt Vogelkot auf den hinteren Bereich der Schulter und machen die Touristen darauf aufmerksam, während sie gleichzeitig helfen, es abzuwischen. Dann schnappen sie zu. Und wenn es passiert, sollte man auf jeden Fall gleich zur nächsten Polizeiwache gehen und den Diebstahl anzeigen. Auch wenn die Chancen gering sind, dass die Polizei den Dieb fasst. Man erhält zumindest einen Polizeibericht, den man der Versicherung vorlegen kann.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!