United-Airlines-Rausschmiss

Diese Rechte haben Passagiere bei Flug-Überbuchungen

United Airlines bekommt viel Kritik nach dem gewaltsamen Vorgehen gegen einen Fluggast.

Foto: dpa

United Airlines bekommt viel Kritik nach dem gewaltsamen Vorgehen gegen einen Fluggast.

Das Video schlägt gerade hohe Wellen: Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat einen Passagier gewaltsam aus der Kabine entfernen lassen, weil das Flugzeug überbucht war. Da fragen sich Fluggäste: Welche Rechte habe ich in solch einem Fall überhaupt?

Frankfurt/Main. Nicht jeder Passagier erscheint zu seinem Flug. Damit trotzdem alle Sitzplätze besetzt werden, werden Flüge überbucht. Bei Untited Airlines führte das dazu, dass ein Passagier gewaltsam rausgeschmissen wurde. Dabei gelten für solche Fälle eindeutige Regeln.

Bleiben Passagiere bei einem überbuchten Flug unfreiwillig am Boden, muss die Fluggesellschaft den Flugpreis erstatten oder einen Ersatzflug finden. Außerdem haben Reisende wegen der Nichtbeförderung Anspruch auf eine Entschädigung, die je nach Flugdistanz zwischen 250 und 600 Euro liegt. Das ist in der EU-Fluggastrechte-Verordnung Nummer 261/2004 geregelt.

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Airlines wird laut einer Lufthansa-Sprecherin darauf verwiesen, dass Fluggäste bei der Überbuchung einer Maschine am Boden bleiben können. In der EU-Verordnung heißt es dazu, die Zahl der gegen ihren Willen nicht beförderten Fluggäste solle dadurch verringert werden, dass von den Unternehmen verlangt wird, Fluggäste gegen eine entsprechende Leistung zum freiwilligen Verzicht auf ihre Buchungen zu bewegen.

Dies wird in der Praxis auch so umgesetzt. Der Lufthansa-Sprecherin zufolge werden bei Überbuchungen Freiwillige gesucht, für die es dann auch "monetäre Anreize" gebe. Finden sich nicht genug Freiwillige, werde geschaut, was zumutbar ist. Unter anderem könne dabei entscheidend sein, wer dringende Anschlussflüge braucht oder wer gegebenenfalls auf den nächsten Flug zum gewünschten Zielort umgebucht werden kann. All diese Entscheidungen würden aber bereits am Flugsteig getroffen - und nicht erst, wenn die Gäste an Bord sind.

Bei Problemen mit der Airline können sich Reisende an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) wenden. Dort können Reisende zum Beispiel online eine Beschwerde aufgeben. Die söp nimmt dann Kontakt zur Fluggesellschaft auf und holt eine Stellungnahme ein, um den Sachverhalt zu klären und rechtlich zu prüfen. Schließlich unterbreitet sie einen Schlichtungsvorschlag.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
Hamburger Abendblatt -Sonderausgabe zum G20-Gipfel HamburG20!

Alles, was Sie über das Treffen der Mächtigen in Hamburg wissen müssen.mehr