Rio 2016

Doku zeigt intime Einblicke in Hockeyteams

Auch der Hamburger Moritz Fürste holte in Rio Bronze

Foto: Witters

Auch der Hamburger Moritz Fürste holte in Rio Bronze

Der Film begleitet die deutschen Nationalspieler auf dem Weg von der EM 2015 in London bis zu den Spielen in Brasilien.

Hamburg.  Die Frage, ob sie ihren Film nicht umbenennen müssten, mag Rebecca Landshut nicht mehr hören. Zu oft schon wurde sie darauf angesprochen, dass eine Dokumentation über die deutschen Hockeyteams, die bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im August beide die Bronzemedaille gewannen, nicht "Ecke, Schuss – Gold" heißen könne. "'Ecke, Schuss – Bronze' kommt auf keinen Fall infrage", sagt die ehemalige Nationalspielerin, "denn es ging immer um die Mission Gold, deren Weg wir nachzeichnen. Und zweimal Bronze fühlt sich für uns auch an wie Gold!"

Viel wichtiger als der Name ist der Fakt, dass Regisseurin Landshut und ihr zwölfköpfiges Team, das von der Hamburger Firma Jump Medien unterstützt wurde, nun an diesem Mittwoch (18 Uhr) zur Uraufführung ins Cinemaxx-Kino am Dammtor laden. Anfang des Monats hatten die Dokumentarfilmerin und ihr Co-Regisseur Timo Gramer die 14 Monate dauernden Dreharbeiten beendet. Herausgekommen ist ein 105 Minuten langer Film, der die deutschen Nationalspieler auf dem Weg von der EM 2015 in London bis zu den Spielen in Brasilien zeigt.

Protagonisten ließen viel Nähe zu

Besonders beeindruckt war Landshut von der Nähe, die die Protagonisten zuließen. "Am krassesten war der Nominierungsprozess. Wenn man Menschen filmen darf, denen gerade ihr Lebenstraum zerschlagen wurde, dann geht einem das extrem nahe", sagt die 33-Jährige, die in diesen Momenten spürte, dass ihr die notwendige journalistische Distanz fehlte. "Mit härterem Nachfragen hätte ich vielleicht noch bessere Antworten herausholen können", sagt sie, "aber das waren teilweise Freunde, die ich viele Jahre kenne. Da war das Mitgefühl größer als der journalistische Eifer."

Auf die Reaktionen des Publikums ist das Filmteam umso gespannter. Nach Hamburg wird die Dokumentation auch in Berlin (26.9.), München (28.9.) und Köln (5.10.) gezeigt. Ein anschließender fester Platz in kleinen Programmkinos ist unwahrscheinlich, deshalb soll der Ende November startende DVD-Verkauf dazu beitragen, die Finanzierungslücke zu schließen. 320.000 Euro waren im Crowdfunding zusammengekommen. "Zur schwarzen Null fehlt uns aber noch einiges, deshalb hoffen wir auf viele Kinobesucher und DVD-Käufer", sagt Landshut.

Im Rahmen der Deutschlandpremiere werden an diesem Mittwoch im Cinemaxx alle Bronzegewinner von Brasilien vom Deutschen Hockey-Bund geehrt. Tickets für die Gala gibt es noch in ausreichender Zahl.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!