WM 2006

DFB-Skandal um das Sommermärchen

Nach Berichten, für den Zuschlag der Fußball-WM 2006 sei Geld aus einer schwarzen Kasse des Bewerbungskomitees geflossen, um damit vier entscheidende Stimmen im Fifa-Exekutivkomitee zu kaufen, leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den bisherigen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, Vorgänger Theo Zwanziger und den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall ein. Mit seinem Rücktritt hat Niersbach die Konsequenzen aus dem Skandal um die WM-Vergabe gezogen. Hier erfahren Sie alle weiteren Entwicklungen zur DFB-Affäre.

Wie tief sind OK-Chef Franz Beckenbauer (r.) und der damalige DFB-Pressesprecher Wolfgang Niersbach in die DFB-Affäre um die Vergabe der WM 2006 verwickelt?

Foto: Walter Bieri / dpa

Wie tief sind OK-Chef Franz Beckenbauer (r.) und der damalige DFB-Pressesprecher Wolfgang Niersbach in die DFB-Affäre um die Vergabe der WM 2006 verwickelt?