Frühlingsanfang: Auf Sturm folgt Schmuddelwetter

offenbach. Zum kalendarischen Frühlingsbeginn ist von Frühlingswetter wenig zu spüren. Vielerorts soll die Woche schmuddelig, nass und ungemütlich starten – allerdings bei recht warmen Temperaturen. Auch das Wochenende war vielerorts alles andere als schön: Regen und Sturm beschäftigten die Feuerwehren. In Brandenburg starb eine 73 Jahre alte Autofahrerin nahe der polnischen Grenze. Ein umstürzender Baum habe das Auto der Frau getroffen, berichtete die Feuerwehr. Die genauen Todesumstände würden noch untersucht, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle. Auch in vielen anderen Regionen Deutschlands stürzten Äste und abgeknickte Bäume auf Straßen, Hausdächer, parkende Autos und beschädigten Strom- sowie Telefonleitungen. In einigen Innenstädten – etwa in Rostock und Potsdam – flogen Verkehrsschilder und Baumaterialien durch die Gegend. Auch für den Wochenbeginn prognostizierte der Deutsche Wetterdienst Schmuddelwetter: Am Montag überwiegen dichte Wolken. Auch der Wind soll im Laufe des Tages wieder stärker werden, im höheren Bergland sind Böen bis Sturmstärke möglich.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!