Landtagswahl

Umfrage: Keine Mehrheit mehr für Rot-Grün in Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor den Abgeordneten

Foto: dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor den Abgeordneten

Weder die jetzige Koalition noch Schwarz-Gelb haben derzeit laut einer Umfrage die Nase vorn. CDU als stärkste Kraft.

Hannover. Nach dem überraschenden Verlust ihrer Mehrheit im Landtag liegen SPD und Grüne in Niedersachsen laut einer Umfrage auch in der Wählergunst nicht mehr vorne. Doch auch für CDU und FDP würde es nicht zu einer Mehrheit reichen, wenn an diesem Sonntag Landtagswahl wäre. Da die AfD erstmals in Niedersachsen im Parlament vertreten sein könnte, wäre mit einer extrem schwierigen Regierungsbildung zu rechnen, wenn es bei den aktuellen Zahlen bliebe.

40 Prozent für CDU

Deutlich stärkste Partei mit 40 Prozent ist derzeit die CDU, die SPD könnte mit 32 Prozent rechnen, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von infratest dimap im Auftrag des NDR hervorgeht. In der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl ist der Abstand zwischen den beiden Parteien in Niedersachsen sogar noch größer (42 Prozent für die CDU, 29 Prozent für die SPD).Die Daten wurden am Dienstag und Mittwoch erhoben - also wenige Tage nach dem Wechsel von Elke Twesten von den Grünen zur CDU und dem damit verbundenen Machtwechsel im Landtag.

Dass Twesten ihr Mandat nicht zurückgegeben, sondern zur CDU mitgenommen hat, finden 72 Prozent der Befragten nicht richtig. Selbst bei den CDU-Anhängern stößt dieser Schritt auf Ablehnung (57 Prozent).Keinerlei Verständnis haben die Anhänger der Grünen: 93 Prozent von ihnen bezeichnen die Mitnahme des Mandats als nicht richtig, bei den SPD-Anhängern fällt die Ablehnung mit 91 Prozent kaum geringer aus. In einer YouGov-Umfrage sagten 44 Prozent der Befragten, sie hielten Twestens Vorgehen für nicht legitim.Die Rangfolge der Parteien entspricht dem Wahlergebnis von 2013.

Damals war die CDU mit 36,0 Prozent stärkste Partei, die SPD erreichte 32,6 Prozent. Doch weil die Grünen mit 13,7 Prozent ihr bis dahin bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in Niedersachsen erzielten, reichte es für die rot-grüne Ein-Stimmen-Mehrheit. Nach dem Wechsel der Abgeordneten Twesten sprechen sich in der Umfrage aber nur noch 9 Prozent für die Grünen aus.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!