Pinneberg
Fussball

Wedeler TSV sichert sich gegen Altona 93 Platz sieben

Die Wedeler Siegtorschützen Eric Agyemang und der Ex-Altonaer Mark Hinze einträchtig Arm in Arm

Foto: Meincke Kalle

Die Wedeler Siegtorschützen Eric Agyemang und der Ex-Altonaer Mark Hinze einträchtig Arm in Arm

Oberliga-Fußballer besuchen den Hamburger SV beim Punktspiel auf Schalke. Die Wedeler feiern ihren 2:1-Sieg über den Tabellenzweiten

Wedel.  Wie Neuzugang Tim Jeske mit Fan-Schal um den Hals outeten sich nicht alle als HSV-Anhänger. "Ich bin St. Paulianer", sagte Co-Trainer Daniel Domingo ganz unverblümt. Spaß machte es aber allen, der Einladung von Schalke 04 zum existenziell wichtigen Spiel des Bundesliga-Dinos (1:1) in der Veltins-Arena Folge geleistet zu haben. Die Oberliga-Fußballer des Wedeler TSV und Anhang, insgesamt 35 Personen, gönnten sich einen fröhlichen Sonnabend im Ruhrpott. Acht Kicker blieben sogar die Nacht über und machten in Gelsenkirchen Party.

Mehr als nur ein Hauch von Profi-Fußball hatte am Tag zuvor beim 2:1 (0:0) des WTSV im Punktspiel über Altona 93 im Elbestadion geweht. Gemeint ist nicht nur, dass der viele Jahre in der 3. Liga aktive Eric Agyemang den Ball in höchster Bedrängnis über die Torlinie "würgte" (79.). Vielmehr hatte AFC-Coach Berkan Algan, der einst dem Aufgebot des 1. FC Köln angehörte, seinen Regisseur und Torjäger Nick Brisevac gepriesen: "Nach drei Monaten beim HSV wäre er dort reif für die erste Elf. " Im Elbestadion erwies Brisevac seinem Coach den
Bärendienst, sich wegen eines Fouls an Sonay Hayran die Gelb-Rote Karte einzuhandeln (45.).

Das Match ruft Erinnerungen an den Abstieg 2011 wach

Dann keimten Erinnerungen auf an die Saison 2010/2011, als die Wedeler mit Algan als Spielertrainer und einem denkwürdig unglücklichen 0:0 am 27. Mai beim AFC in der Adolf-Jäger-Kampfbahn den Klassenerhalt verspielten. WTSV-Ligaobmann Walter Zessin wollte seinerzeit am liebsten in sein Sitzkissen beißen, als Marc-Kemo Kranich zwei Großchancen vergab. Berkan Algan vergoss Tränen.

Sechs Jahre später war ihm nicht viel besser zumute. Genau wie Algan über mehrere Stationen in Altona gelandet schoss zwar ausgerechnet "Chancentod" Kranich im Anschluss an ein Solo von der Mittellinie 1:0 der Gäste. Doch dann wurde es ja noch verrückter. Am 27. Mai 2011 hatten die Altonaer in der 57. Minute einen gewissen Mark Hinze eingewechselt. Der schloss sich nach einem Gastspiel bei der SV Halstenbek-Rellingen 2012 den Wedelern an. Und was passiert in der 75. Minute gegen seinen Ex-Club AFC? Hinze glückt mit einem perfekten Schuss aus 15 Metern unter die Latte das 1:1. Es braute sich was zusammen unter den AFC-Fans im Publikum.

Dem Wedeler Ausgleich ging eine Minute vorher ein klares Foul von Eric Agyemang an Philipp Körner voraus. Schiedsrichter Torben Kunde gab fälschlicherweise einen Einwurf für die Wedeler. Dann kam es noch zu einem Eckball und zu einer Flanke von Christian Najjar mit Hinze als Abnehmer.

Nach dem Abpfiff geigten AFC-Fans dem Referee ihre Meinung. WTSV-Vorstand Thorsten Zessin, ein 1,95-Meter-Brocken, eilte vom Sprecherhäuschen zum Kabinenbereich. "An mir kommt keiner vorbei." So war es. Die Gemüter beruhigten sich wieder.

Vor dem Spiel hatten Zessin und Sportchef Frank Ockens drei Akteure verabschiedet. Stiller Beobachter gegen Altona blieb Emre Yayla, der sich neu orientiert, mit Sprunggelenkanbruch aber nicht mehr für den WTSV aufläuft. Davor Celic, einzig übriger Akteur, der für den WTSV am Schicksalstag 2011 mitwirkte, bekam eine Fotocollage.

Gary Voorbraak drehte auf, als wolle er doch nicht zum SV Rugenbergen zurückkehren. Der scheidende Mittelfeldspieler lieferte Top-Vorlagen, die Furkan Pinarlik (62.) und Marcus Richter (72.) aber nicht verwerten konnten. Dann drehte Voorbraak jubelnd ab, als sein treffliches Zuspiel zu Agyemang doch noch neue Spannung in der Frage, wer für Hamburg in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord antritt, erzeugte.

Für die Wedeler (53 Punkte) ist damit Rang sieben bereits sicher, bei Patzern von Victoria und TuS Osdorf (je 55) sogar noch Platz fünf greifbar.

Tore: 0:1 Kranich (52.), 1:1 Hinze (75.), 2:1 Agyemang (79.).
Gelb-Rote Karte: Brisevac (Altona/45.). Schiedsrichter: Kunde (SC Alstertal-L.). Zuschauer: 450. Unterhaltungswert: mittel.
WTSV: Steen – Najjar, Eibl, Jorma Eggers, Hayran – Voorbraak (90. Mert), Celic (56. Pinarlik) – Hinze, Jan Eggers – Agyemang, Richter.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!