Verkehr

Drei schwere Unfälle auf der A23 mit fünf Verletzten

Bei einem Überholmanöver übersah ein LKW -Fahrer einen Mercedes. Zwei Fahrer wurden verletzt. Die A 23 war stundenlang gesperrt.

Bad Segeberg Drei schwere Unfälle mit insgesamt fünf Verletzten legten am Freitag für Stunden den Verkehr auf der A 23 lahm. Am frühen Freitagmorgen kam es bei Itzehoe zu einem Zusammenstoß eines Mercedes mit zwei LKW. Diese waren gegen vier Uhr hintereinander an der Anschlussstelle "Itzehoe-Mitte" auf die A 23 in Richtung Hamburg aufgefahren. Der Fahrer (55) des hinteren LKW wechselte direkt vom Beschleunigungsstreifen auf de Überholspur, um an dem vordern LKW vorbeizufahren. Dabei übersah er den sich von hinten nähernden Mercedes. Dessen Fahrer (49) konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, überschlug sich, kollidierte dabei mit dem zweiten LKW und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde schwer verletzt, der Fahrer (57) des rechtsfahrenden LKW leicht verletzt.

Ein zweiter Unfall ereignete sich gegen acht Uhr in Richtung Süden in Höhe der Anschlussstelle "Horst/Elmshorn": Ein Pkw drehte sich auf der Autobahn und rammte anschließend die Mittelleitplanke. Der Fahrer (41) aus dem Kreis Stade wurde dabei leicht verletzt.

Bereits am Donnerstagabend kam es gegen 18:15 Uhr auf der A 23 in Richtung Süden in Höhe der Anschlussstelle "Halstenbek/Krupunder" zu einer Kollision von zwei Autos, bei dem die beiden Fahrer leicht verletzt wurden. Der Fahrer (50) des hinteren PKW hatte akute gesundheitliche Probleme bekommen und war auf seinen Vordermann aufgefahren.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!