Stormarn
Tennis

Verletzungspech bei Glinder Damen – Herren 30 siegen

Die Damen des TSV Glinde wollen den Abstieg verhindern, die Herren 30 nach Möglichkeit den Aufstieg schaffen (Symbolbild)

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Die Damen des TSV Glinde wollen den Abstieg verhindern, die Herren 30 nach Möglichkeit den Aufstieg schaffen (Symbolbild)

Beim 1:8 im Nordliga-Heimspiel gegen Eintracht Wiefelstede geben gleich drei Stormarnerinnen ihre Einzel auf.

Glinde.  Die großen Verletzungsprobleme könnten den Tennisdamen des TSV Glinde in dieser Saison den Verbleib in der Nordliga kosten: Gegen Eintracht Wiefelstede unterlagen die Stormarnerinnen mit 1:8, weil mit Yasmine Wagner, Mannschaftsführerin Miriam Freitag und Hanna Röder drei Spielerinnen ihre Einzel wegen einer Verletzung aufgeben mussten. Die angeschlagene Antonia Beyer war gar nicht erst dabei.

"In Bestbesetzung wäre der Klassenerhalt sicher machbar, so wird es schwer", sagte Abteilungsleiter Arne Zimmer. Den Ehrenpunkt gewann Alina Käselau, die sich gegen Christin Helms mit 6:4, 6:7, 10:4 behauptete. Kommendes Wochenende sind die Glinderinnen spielfrei, so ist zumindest etwas Zeit, um die Verletzungen auszukurieren.

Erheblich besser läuft es für die Herren 30, die mit dem 6:3 über den THC Lüneburg im dritten Spiel bereits ihren dritten Sieg feierten und ihre Nordliga-Staffel weiter anführen. "Wir hätten gerne noch deutlicher gewonnen, um im Fall einer eventuellen Niederlage beim dann wahrscheinlich ausschlaggebenden Matchpunkteverhältnis etwas Puffer zu haben", sagte Zimmer. Doch während Kay Pretzsch, Patrick Haake und Zimmer souverän in zwei Sätzen gewannen, zogen Christian Hagel und Tobias Schürings jeweils im Match-Tiebreak knapp den Kürzeren. So wurde aus einem möglichen 5:1 nach den Einzeln "nur" ein 3:3.

Im Doppel ließen die Stormarner aber nichts anbrennen: Pretzsch/Haake und Hagel/Sebastian Scheel gaben jeweils nur drei Spiele ab. Zimmer/Schürings hatten mehr zu kämpfen, blieben gegen Kristian Braun/Malte Dube (7:5, 6:4) aber ebenfalls ohne Satzverlust.

Gegen den SV Arnum wollen die Stormarner am kommenden Sonntag
(11 Uhr, Am Sportplatz) erstmals in dieser Spielzeit in Bestbesetzung antreten - diesmal fehlte ihnen die Nummer zwei Frank Kähler.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Abendblatt Digital

Testen Sie jetzt 2 Wochen gratis das digitale Hamburger Abendblatt!