Geldanlage

Wo Sparer noch höhere Zinsen bekommen

2016 war ein frustrierendes Jahr für alle Sparer

Foto: imago stock&people

2016 war ein frustrierendes Jahr für alle Sparer

Viele Banken haben Zinsen komplett abgeschafft. Direkt- und Autobanken bieten sicherheitsbewussten Anlegern oft die besten Erträge.

München. 2016 war ein frustrierendes Jahr für alle Sparer: Die meisten Volksbanken und Sparkassen zahlen nur noch symbolische 0,01 Prozent Zinsen pro Jahr auf Sparkonten. Viele Banken haben die Zinsen bei Tagesgeld-Konten sogar komplett abgeschafft. Zwar konnten Sparer das noch verschmerzen, weil auch die Lebenshaltungskosten kaum gestiegen sind. "Doch seitdem zieht die Inflation an, während die Zinsen vorerst niedrig bleiben", sagt Daniel Franke, Betreiber des Portals "tagesgeldvergleich.net".

Im neuen Jahr könnte die Inflation in Deutschland auf etwa 1,5 Prozent steigen, da der Effekt des niedrigen Ölpreises verblassen wird. Doch eine Zinswende ist in der Euro-Zone noch nicht in Sicht, sagt Franke. Wer im neuen Jahr höhere Sparzinsen sucht, wird deshalb vor allem bei Banken fündig, die nur per Internet und Telefon mit ihren Kunden kommunizieren. "Vergleichsweise hohe Tagesgeld-Zinsen bieten Direktbanken und Autobanken", sagt Franke. Wer mit seinem Tagesgeld etwa zur Volkswagen Bank oder zur Audi Bank wechselt, erhält vier Monate lang 1,1 Prozent Zinsen. Danach sinkt der Zinssatz allerdings auf 0,3 Prozent pro Jahr. Auch die Direktbank ING-Diba lockt mit einem Prozent Zins für vier Monate (anschließend sind es 0,35 Prozent).

Festgeld-Konten bieten mehr Zinsen

Wem es dagegen zu anstrengend ist, mit seinem Tagesgeld immer wieder umzuziehen, sollte eine Bank suchen, die dauerhaft vernünftige Zinsen bietet. In Deutschland verspricht beispielsweise die Opel Bank zurzeit 0,5 Prozent Zinsen pro Jahr. Die AKF Bank, eine Tochter des Vorwerk-Konzerns, zahlt 0,4 Prozent. Das ist zwar besser als nichts – nach Abzug der Inflation macht der Sparer aber immer noch Verluste.

Bessere Konditionen erhalten Kunden, die ihr Erspartes nicht täglich verfügbar halten. "Wer sein Geld etwa für zwölf Monate in einem Festgeld-Konto festschreibt, hat definitiv einen Zinsvorteil gegenüber dem Tagesgeld", sagt Franke. So bietet etwa die Varengold Bank aus Hamburg 0,9 Prozent Zinsen für Kunden, die ihr Geld zwölf Monate lang fest anlegen. Die ABC Bank mit Sitz in Köln zahlt 0,7 Prozent Zinsen auf ein Zwölf-Monats-Festgeld. Je länger der Zeitraum, desto höhere Zinsen bieten die Banken.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.